Erbgut und Monumente in Toulon

Obwohl der Zweite Weltkrieg große Schäden in Toulon angerichtet hat, spiegelt das Erbgut der Stadt dennoch die Entwicklung der Bauwerksgeschichte und der Kunstrichtungen über die Jahrhunderte wider. Diese Monumente lassen sich hauptsächlich von der Provence, der historischen Präsenz der Marine und der Religion inspirieren. Entdecken Sie sie alleine oder unter Begleitung eines Führers.
 
Museen und Besichtigungen - Sommer 2017

patrim-cuverville La statue du Génie de la Navigation

(Die Statue des Geistes der Schifffahrt) Am Hafen Die Einheimischen kennen diese Statue eher unter dem Namen „Cuverville“ (cul vers ville = Hintern zur Stadt), weil ihr „Hinterteil“ in Stadtrichtung zeigt… Diese am 1. Mai 1947 zu Ehren des Königs Louis-Philippe eingeweihte Bronzestatue von Louis-Joseph Daumas zeigt mit ihrem linken Zeigefinger in Richtung Meer. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-atlantes Les Atlantes de Pierre Puget

(Die Atlanten von Pierre Puget) Am Hafen An der modernen Fassade des Ehrenrathauses steht das Tor des alten Rathauses, das 1944 gemeinsam mit dem Hafen zerstört wurde. Dieses den Bombenangriffen entkommene Tor aus dem Jahre 1657 ist ein Werk des Bildhauers Pierre Puget aus Marseille und stellt die beiden Allegorien der Kraft und der Ermüdung dar. Es trägt den Ehrenbalkon. Denkmalgeschützt. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-musee-marine La Porte Monumentale de l’Arsenal

(Tor des Arsenals) Am Hafen Dieses Tor aus dem 18. Jahrhundert dient heute als Eingangstor zum Staatlichen Marinemuseum. Vier griechische Säulen tragen den Giebel. Links steht die Statue vom Kriegsgott Mars und rechts die Statue von Minerva, der Göttin der Intelligenz und Strategie. Denkmalgeschützt. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-tour-carree La Tour de l’Horloge ou Tour Carrée

(Glockenturm) Am Hafen Dieser auf dem Gelände der Marinebasis stehende Glockenturm ist vom Haupteingang aus sichtbar. Er wurde von 1772 bis 1775 auf Pfählen gebaut und diente als Ausguck. Die Glocke im Kampanile läutete den Hafenarbeiten viele Jahre lang den Anfang und das Ende ihrer Arbeitszeiten. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-bateau-sculpture Le Bateau Sculpture

(Schiffsbugsbildhauerei) Im Stadtzentrum Dieser gewaltige Schiffsbug ist ein getreuer Nachbau von einem königlichen Schiff aus dem 18. Jahrhundert. Das Original der Galionsfigur, die den römischen Meeresgott Neptun darstellt, wird im Staatlichen Marinemuseum ausgestellt. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-porte-jesuites La Porte Monumentale de l’Ancien Séminaire des Jésuites

(Tor des ehemaligen Jesuitenseminars) Am Hafen Dieses Tor aus dem Jahre 1689 verziert heute das Gebäude der ehemaligen Seilerei des Arsenals. Auf dem von zwei Kindern umrahmten Wappen waren einst Lilien (Emblem der frz. Könige) abgebildet, die während der Revolution entfernt wurden. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang

patrim-corderie Bâtiment de la corderie (Seilerei)

Service Historique de la Défense – Historische Abteilung für Verteidigung Marinebasis In diesem 400 m langen von Vauban gezeichneten Gebäude wurden ursprünglich die Seile für die Segelschiffmarine hergestellt. In der Bibliothek der Historischen Abteilung für Verteidigung, d.h. dem einzigen der Öffentlichkeit zugänglichen Ort der Seilerei, können die Kreuzgewölbe, die von zwei Reihen quadratischer Natursteinpfeiler getragen werden, bewundert werden.  

patrim-eglise-st-louis L’église Saint-Louis

(Die Kirche Saint-Louis) Im Stadtzentrum Diese kurz vor der Revolution fertig gestellte neoklassische Kirche diente erst als Kultstätte der Vernunft und des Höchstens Wesens. Prächtige Kuppel mit Oberlicht über dem Altar. Denkmalgeschützt.    

patrim-cathedraleLa Cathédrale Sainte-Marie-de-la-Seds

(Die Kathedrale Sainte-Marie-de-la-Seds) Im Stadtzentrum Die Kathedrale von Toulon ist über 900 Jahre alt. Sie kennzeichnet sich durch eine bemerkenswerte Baustilmischung, die aus den Anbauarbeiten aus dem 17. Jahrhundert der romanischen Kirche aus dem 9. Jahrhundert hervorgeht: klassische Fassade mit Details im Barock-Stil, massiver Glockenturm (1740) mit prächtigem provenzalischen Schmiedeeisen-Kampanile. Das wiederholt umgestaltete Innere beherbergt eine gotische Einheit mit einfachem Spitzbogengewölbe. Marmor- und Stuckaltar im Barock-Stil von Christophe Veyrier, Neffe und Schüler von Pierre Puget. Denkmalgeschützt. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang zur Außenfassade, Zugangsrampe ins Kathedraleninnere. Öffnungszeiten in der Touristinformation erhältlich  

patrim-st-francois-pauleL’église Saint-François-de-Paule

(Die Kirche Saint-François-de-Paule) Im Stadtzentrum – Am Hafen Diese Kirche wurde im 17. Jahrhundert als Kapelle für das anliegende Kloster der Rekollekten erbaut. Mit ihrer Fassade aus Kurven und Gegenkurven ist sie eine typische Barock-Kirche dieser Epoche in der Ost-Provence. Prächtiger Meister-Altar aus dem 18. Jahrhundert in mehrfarbigem Marmor, der Chor, die Holzarbeiten und die Kanzel aus Nussbaum vom Bildhauer Sénéquier. Denkmalgeschützt.  

patrim-place-liberte La Place de la Liberté

(Der Platz der Freiheit) Oberstadt Dieser große Platz im Haussmannschen Viertel liegt im Herzen des Lebens von Toulon: Kinos, das Liberté-Theater, Cafés und Restaurants, große Geschäfte…   In der Mitte des Platzes erhebt sich die Fontäne der Föderation (1889), die von den Brüdern Allar erbaut wurde. Beachtenswert ist ebenfalls die prachtvolle Fassade des Grand Hotel (1869), in dem das neue Theater Liberté untergebracht ist. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang  

patrim-pugetLa Place Puget

(Der Puget- Platz) Im Stadtzentrum Dies ist der ursprüngliche Hauptplatz von Toulon. Er wurde an der Stelle des ehemaligen Kornspeichers angelegt. Dieser malerische provenzalische Platz, im Schatten von hundertjährigen Platanen, erhält seinen besonderen Charme durch die „Fontaine des Trois Dauphins“ (Fontäne der drei Delphine). Dieses Werk von Toscat und Chatel (1780) wird von einer üppigen Vegetation überwachsen. Einheimische und Besucher können diese Fontäne von den zahlreichen umliegenden Cafés aus bewundern und an heißen Sommertagen die Frische dieses originellen hängenden Gartens genießen. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteurEbenerdiger Zugang

patrim-porte-d'italie La Porte d’Italie

(Das Tor Italiens) Im Stadtzentrum, Place Armand Vallé. Zusammen mit den Stadtmauern der Stadtviertel Les Lices, gehört er zu den letzten Spuren des Befestigungsgürtels der Stadt. Das Tor Italiens, das nach den Plänen Vaubans 1791 geöffnet wurde, ist ein besonders gelungenes Beispiel für ein befestigtes Stadttor. Napoleon ist bei seinem Italien-Feldzug durch dieses Tor ausgezogen. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte  : picto-handicap-moteur Zugänglich durch einen Fussgängerüberweg

patrim-tour-royaleLa Tour Royale

(Der Königsturm) Le Mourillon „Der dicke Turm“, der von der Stadt im Oktober 2006 aufgekauft wurde, ist geschichtsgeladen. Seine Konstruktion begann 1514 unter Ludwig 12. und wurde 1524 beendet. Er war das erste Verteidigungsbauwerk am Ufer der Hafenbucht. Er wurde 1942 von den Deutschen besetzt, die dort ihre Luftabwehr installiert hatten, und er wäre beinahe von den amerikanischen Bombenangriffen zerstört worden. Der Königsturm ist im Sommer der Öffentlichkeit zugänglich. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an die Touristinformation. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte  : picto-handicap-moteur Die Aussenseite und der untere  Teil  des Turms sind Zugänglich

patrim-fort-st-louisLe Fort Saint-Louis

(Fort Saint-Louis) Le Mourillon Dieser 1696 auf Anordnung von Vauban erbaute Turm wurde zunächst „Vignettenturm“ genannt. Anhand seiner strategischen Lage am Eingang des Hafens von Toulon, sollte er jegliche feindliche Annäherung alarmieren. Er hatte seine Glanzzeiten 1707 bei der Belagerung von Toulon durch die Kriegsschiffe der englisch-spanischen Koalition aus Anlass des spanischen Thronfolgekrieges, bei dem der König Ludwig 14. Anspruch auf den Thron erhob. Das vollkommen zerstörte Fort wurde in seiner ursprünglichen Form wieder aufgebaut und erneut „Fort Saint Louis“ genannt. Das Fort wird jedes Jahr am 15. August mit einem prachtvollen Feuerwerk gefeiert. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-moteur

patrim-fontaines Les Fontaines

(Die Fontänen) Im Stadtzentrum Es ist kein Zufall wenn Toulon einst die Stadt der Fontänen genannt wurde: ihr Name Toulon kommt von Télo, der keltisch-ligurische Göttin der sprudelnden Quellen.Die Stadt zählt nicht weniger als etwa fünfzig Fontänen: Panier-Fontäne, Pigne-Fontäne, Intendance-Fontäne, Tambourin-Fontäne, was die ältesten anbetrifft, aber auch die Fontänen Globe, Poissonnerie oder die Mûrier-Fontäne was die neuesten anbetrifft…  Sie haben uns alle eine rauschende Geschichte zu erzählen. Zugänglichkeitshinweise für Behinderte : picto-handicap-visuel picto-handicap-moteur picto-handicap-cognitif picto-handicap-auditif